Home      English
 
23.03.2018 09:15 Alter: 269 days

Nachlese

Klavier- und Liederabend „nah und fern“

Wenn österreichisch-volksmusikalisch anmutende Klänge auf zeitgenössische Komposition treffen, entsteht ein Spektrum, welches den Hörer in ein Spannungsfeld von Vertrautem und Fremdem führt. Ausgangspunkt der musikalischen Reise des Abends war die 2016 komponierte und 2018 uraufgeführte Österreichische Suite op. 107 des Komponisten, bildenden Künstlers und Erwachsenenbildners Johannes Simetsberger, am Klavier ausdrucksvoll interpretiert von Ines Schüttengruber.

Den dodekaphon komponierten Liederzyklus Ballad of the Railroads op. 98 (1944) – die zweite Station dieses Abends und meisterhaft von Tenor Martin Vácha aufgeführt – bezeichnete Ernst Krenek (in Anlehnung an sein 1929 komponiertes Reisebuch aus den Österreichischen Alpen) als sein „amerikanisches Reisebuch“. Den Text hatte er selbst in englischer Sprache verfasst. Die im Zyklus besungene Eisenbahn wird zum metaphorischen Vehikel seiner persönlichen Reise und seinen Erfahrungen des Exil, des Entwurzelt-Seins und des Suchens, stets begleitet von Kindheitserinnerungen, Hoffnungen und Ängsten.

Der letzte Programmpunkt bildete ein von Ines Schüttengruber brillant interpretiertes Klavierwerk: die etwas später komponierten Echoes from Austria op. 166 (1958). Krenek blickte zu diesem Zeitpunkt schon mit etwas größerer Distanz und wachsender Verklärtheit auf seine österreichische Heimat. Der Komposition legte er Volksliedgut aus Österreich zugrunde. Als Zugabe wurden zwei Lieder aus Francis Poulencs Banalités vorgetragen.

Intermezzo-artig umrahmten Anekdoten und Texte von Ernst Krenek, ausgewählt und unterhaltsam vorgetragen von Eva Maria Stöckler, das Musikprogramm und zeigten Krenek von verschiedenen Seiten: humorvoll und zynisch, hoffnungsvoll und zweifelnd.

Im Anschluss an die Darbietung entfaltete sich bei einem Glas Wein ein anregender Austausch zwischen Künstlern und Publikum, der sich Fragen nach dem künstlerischen Zugang zu Kreneks Werken und Persönlichem aus dem Künstler-Dasein widmete. Auch Komponist Johannes Simetsberger sprach über sein kompositorisches Schaffen.


Die nächsten Termine aus der Reihe Ernst Krenek Forum live:

26. April 2018 „Jedes Ziel ist ein neuer Anfang“ – Perspektiven, Gespräche, Musik

24. Mai 2018   Audible Atoms – Ernst Kreneks Synthesizer neu interpretiert

28. Juni 2018  Duo Mike Svoboda & Anton Kernjak